AKTUELLES

Forum lebens.werte.schule / 7.11.2017

„Elementarpädagogik in einer Einwanderungsgesellschaft. Kulturelle, religiöse und weltanschauliche Diversität als Herausforderungen für Kindergärten.“

Termin: Dienstag, 7. November 2017, 18.30 Uhr
Ort: Seminarraum 5 der Katholisch-Theologischen Fakultät (Schenkenstraße 8-10, 1010 Wien, 1.OG)

Kurzbeschreibung:
Die Stadt Wien hat vor kurzem mit „Ethik im Kindergarten. Vom Umgang mit Religionen, Weltanschauungen und Werten“ eine „Grundlage für eine kultur- und religionssensible Bildung in Wiener elementaren Bildungs- und Betreuungseinrichtungen“ vorgelegt. In dieser Broschüre werden Voraussetzungen für Trägerorganisationen von Kindergärten bzw. erforderliche Haltungen von den Mitarbeiter*innen in Bezug auf Ethik, Werte, Religionen und Weltanschauungen definiert.
Die Stadt Wien reagiert mit diesem Text auf aktuelle Vorfälle und öffentliche Diskussionen um städtische und private Kindergärten. Sie möchte zugleich eine Elementarpädagogik präsentieren, welche die „kulturelle, religiöse und weltanschauliche Diversität“ einer Einwanderungsgesellschaft für die Kindergärten positiv aufgreift.
In einem eigenen Prozess wurde dieser Text erstellt - auch unter Einbeziehung von Fachleuten verschiedener Kirchen und Religionsgesellschaften. (Vgl. dazu die Angaben unten zur Fachenquete Elementarpädagogik)

(Religions-)pädagogische Expert*innen nehmen zu der vorliegenden Broschüre „Ethik im Kindergarten“ Stellung (u.a. Univ. Prof. Henning Schluß)  und diskutieren Fragen und Probleme einer religiösen und ethischen Bildung im Kindergarten.
Ein Ziel der Veranstaltung ist, mit allen Teilnehmenden ins Gespräch zu kommen.

Für die Koordinierung des Termins bitten wir um Anmeldung: lebens.werte.schule@univie.ac.at

Wenn Sie einen kurzes Statement zur Broschüre „Ethik im Kindergarten“ beitragen möchten, melden Sie sich darüber hinaus bei Robert Schelander: robert.schelander@univie.ac.at


Weitere Informationen:


„Inklusive Schule – Religionspädagogische Annäherungen und Orientierungen“

Am 10. und 11. November 2016 fand in Wien ein Internationale Forschungskolloquium statt.

» Programm

Die Forschungsinitiative lebens.werte.schule hat eine internationale Gruppe von Forscherinnen und Forschern versammelt, um Überlegungen zum Thema Inklusion aus historischer, bildungswissenschaftlicher, theologischer, religionspädagogischer und musikdidaktischer Sicht miteinander ins Gespräch zu bringen. Es wurde deutlich, dass die besondere nationale und geschichtliche Situation, wie sie von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus dem mittel- und südosteuropäischen Raum (Österreich, Deutschland, Ungarn, Tschechien, Kroatien, Ukraine) in ihren Beiträgen mit eingebracht wurde, einen wichtigen Aspekt der Debatte darstellt. Expertinnen und Experten der Inklusionspädagogik und Religionspädagogik würdigten die Beiträge. Die Notwendigkeit eines differenzierten Gebrauchs des Begriffs Inklusion wurde deutlich und der Zusammenhang mit pädagogischer Praxis und Schulalltag aufgezeigt.
Die Teilnehmenden konnten – so die übereinstimmige Meinung – wichtige weiterführende Impulse für ihre Projekte mitnehmen. Die Ergebnisse des Kolloquiums werden publiziert.

Das Kolloquium fand in den Räumlichkeiten der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien statt. Blick in die Runde der Teilnehmenden: